Ganzheitlicher Ansatz in der Ausbildung

Das Ausbildungskonzept verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Durch methodische Vielfalt sollen alle Sinne der Schülerinnen und Schüler angeregt werden. Übungen, Rollenspiele und Gesprächsrunden wechseln sich mit theoretischen Einheiten und Filmvorführungen ab. Abgerundet wird dies durch einen Praxistag auf einem Busbetriebshof, auf dem die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit bekommen, selbst Bus zu fahren.

  • Für interessierte Klassenverbände oder Gruppen
  • Individuell und flexibel auf die jeweiligen Gruppen/ Klassen eingehend
  • Außerschulischer Lehrraum : Öffentliches Verkehrsmittel

 


Programm

Insgesamt erstreckt sich das Programm über ca. 16 Schulstunden an 4 Tagen, angepasst an die jeweiligen Bedürfnisse der Schule.

 

1. Tag) Theoretischer und praktischer Zugang zum Thema

  • Gewalt im strafrechtlichen Kontext
  • Wahrnehmungsschulung
  • Rollenspiele
  • Bewusstmachung von persönlichen Einstellungen
  • Leitsätze

 

2. und 3. Tag) Intensivierung der Handlungskompetenzen

  • Deeskalierungstraining
  • Körpersprache
  • Empathiefähigkeit
  • Rollenspiele
  • Teamfähigkeit
  • Sicheres Auftreten
  • Selbst- und Fremdbild

 

4. Tag) Praxistag auf dem Betriebshof

  • Kennenlernen des innerbetrieblichen Ablaufes eines Verkehrsunternehmens
  • Schulungsmedien
  • Als Fahrer eines Busses eine neue Perspektives erleben (Bus selber lenken)
  • Kommunikationsschulung

 

⇒ Zurück zur BUS-Engel-Übersicht